die Ergebnisse
I Auftakt I Arbeitskreis 1 I Arbeitskreis 2 I Arbeitskreis 3 I Arbeitskreis 4 I Abschluß I Maßnahmen 06 I
Abschluß: Präsentation der Ergebnisse

____am 15. Juli 2005 von 19:00 – 21:00
____im Pfarrgemeindesaal, Herz-Jesu-Kirche, Franz-Kobinger-Str. 10

Die Präsentation der Ergebnisse von DorschConsult können Sie:
- ansehen
- als pdf herunterladen


Für weitere
Fragen und Erläuterungen
wenden Sie sich bitte an Ihren Delegierten!


Pressemeldung: AZ vom 18.07.05
Pressemeldung: AZ vom 21.07.05

Bild: AZ, zum Artikel


Das von den Delegierten beschlossene Verkehrskonzept wurde am 15. Juli der Öffentlichkeit präsentiert.

Einleitend erläuterte Hr. Wösthoff, Dorsch Consult Zielsetzung, Aufgabenstellung und Vorgehensweise der Konzepterarbeitung, bevor er auf die einzelnen Bestandteile des Verkehrskonzepts einging.

Die Delegierten selbst kamen bei der Veranstaltung auch zu Wort. Vertreter der 4 Themengruppen, die sich im Verlauf der Konzeptentwicklung gebildet hatten informierten über die Schwerpunktsetzung, die wichtigsten Diskussionspunkte und Ergebnisse:

-
Herr Egger und Herr Mayer für die AG 1 „Vermeidung von Durchgangsverkehr, Verkehrsgeschwindigkeit, Verkehrsfluss, Emissionen“

- Herr Kammerer für die AG 2 „Verkehrssicherheit, Strassenraumgestaltung“

-
Herr Schwarz für die AG 3 „Erreichbarkeit ( Ziel in Pfersee, Übergeordnetes Straßennetz, ÖPNV)“

-
Herr Deurer für die AG 4  „Wirtschaftlichkeit und zeitnahe Realisierbarkeit „

Die Realisierung der im Konzept vorgeschlagenen Maßnahmen soll stufenweise erfolgen. An erster Stelle stehen Maßnahmen im Eingangsbereich von Pfersee. Sie sollen den Durchgangsverkehr eindämmen. An zweiter Stelle folgen Maßnahmen im Kernbereich von Pfersee, u.a. zur Verkehrsberuhigung. In der letzten Stufe sind solche Maßnahmen vorgesehen, die kostenintensiv aber gleichzeitig nur begrenzt verkehrswirksam sind.

Das Konzept wird dem Stadtrat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am 28.7. überreicht.  Herr Dr. Demharter hat die Bereitstellung erster Mittel noch für dieses Jahr zugesagt. Die vorgeschlagenen Maßnahmen werden in die Haushaltsvorlagen der nächsten Jahre eingearbeitet und dem Stadtrat zur Bewilligung vorgelegt.

Einzelfragen wurden im Anschluss an die Veranstaltung direkt an den ausgestellten Plänen beantwortet.